„And the looser is…Brandenburg!“: Ladestationen – Fehlanzeige

Wenn es nicht so traurig wäre…aber hier, in Brandenburg, wird Zukunft verspielt, denn Brandenburg ist und bleibt Schlusslicht in Sachen Ladeinfrastruktur. Kein Wunder, denn niemand kümmert sich darum, zumindest – so macht es den Anschein – niemand in der Brandenburger Landesregierung. Schauen wir uns die Zahlen an (Quelle: BDEW, Stand 30.6.2016):

  1. Verteilung der Ladestationen auf die Fläche: In Brandenburg finden wir nur 2 Ladestationen je 1000 km2; nur Mecklenburg-Vorpommern liegt mit immerhin 3 Ladestationen je 1000 km2 davor. Zum Vergleich: In Nordrhein-Westfalen sind es 39. Eine Ladestation in Brandenburg zu finden gleicht also der Suche nach der Nähnadel im Heuhaufen. Anmerkung: Ob es sich bei den Ladestationen wirklich um Stationen mit Typ2-Anschluss handelt, bleibt offen. Eine Anfrage beim BDEW läuft.)
  2. Je 1 Mio. Einwohner stehen in Brandenburg ganze 21 Ladepunkte zur Verfügung. Mit ähnlich desaströsen Werten können nur Schleswig-Holstein (22) und das Saarland (27) aufwarten. In allen anderen Bundesländern gibt er mehr Ladepunkte; Spitzenreiter der Flächenländer ist Baden-Württemberg (110). Selbst in Mecklenburg-Vorpommern finden sich 49 Ladepunkte je 1 Mio. Einwohner.
  3. Und auch bei der Gesamtzahl der Ladestationen sieht es nicht viel besser aus: Ganze 51 Ladepunkte zählt der BDEW. Immerhin: Im Saarland zählt man nur 27. Auch hier aber die Einschränkung: Es ist nicht sicher, ob der BDEW hier ggf. auch solche Ladepunkte gezählt hat, die nicht den EU-konformen Typ2-Anschluss bieten. Laden an Schukodosen oder CEE-Anschlüssen entspricht nicht der Norm; solche Lademöglichkeiten sollten nicht gezählt werden.

Fazit: Beschämend. Desaströs. Es ist zum Heulen! Für das selbsternannte Energieland ist dies praktisch eine Null-Nummer und zeigt, wie wenig ernst man im Land der Braunkohle die Elektromobilität nimmt. Das Argument, in Brandenburg gäbe es eben nur so wenige Elektrofahrzeuge, da lohne sich der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur nicht, kann nicht zählen, denn Brandenburg ist u.a. eines der beliebtesten Reiseländer in Deutschland. Und auch Touristen und Durchreisende wollen und brauchen Strom. Schon der Blick auf die Lademöglichkeiten zwischen Berlin und der Ostsee sind niederschmetternd; noch schlimmer, wenn man auf der Strecke nach Hamburg laden muss. Anders denken muss her, aber schnell.

Und nun? Bleibt Brandenburg weiter Schlusslicht in Sachen Elektromobilität bzw. der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur? Das Förderprogramm ist angelaufen, nun heißt es zugreifen. Ob man den Wink mit dem Zaunpfahl in Brandenburg versteht?

Advertisements

1 Kommentar

  1. Was da in Brandenburg geschieht, ist eine Schande und behindert auch die Elektromobilität in Berlin. Bisher sind nur die A 2 und A 9 mit ausreichend Schnellladesäulen ausgestattet.

    A10, A11, A12, A13, A15, A19, A20 und A24 sind ein Problemfall in Brandenburg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s