Grün laden, grün fahren

Mehr als 200 km verbleibende Reichweite zeigt die ZOE an diesem Abend an, mehr als genug für die nächsten Tage. Noch ist der Akku zu 59% gefüllt, kein Grund, sich über das Laden Gedanken zu machen. Oder doch?

Es ist kurz vor 22 Uhr als mein Blick auf die Wettervorhersage der nächsten Stunden fällt. Nach Tagen mit Regen und schwüler Wärme ist Wind aufgekommen, viel Wind. Über die nächsten Stunden wird es mächtig stürmen über Brandenburg, entsprechend hoch wird die Erzeugung aus den hunderten Windkraftanlagen sein. Ein Blick auf die App von 50Hertz zeigt, dass die vertikale Netzlast, das ist die Last, die den Transformatoren entnommen wird, bereits deutlich gesunken ist und sich der Null-Linie nähert. Kein Wunder, denn nicht nur nimmt die Stromerzeugung in den WKA in diesen Stunden immer mehr zu, auch beenden mehr und mehr Menschen den Tag und in den Geschäften gehen nun auch die Lichter aus. Mit anderen Worten: In den nächsten Stunden wird viel mehr Strom erzeugt, als vor Ort benötigt wird.

 

 

Doch: Halt! Was heißt denn nicht benötigt? Natürlich wird Strom benötigt, z.B. für das Laden von Elektrofahrzeugen. Wenn nur die Ladetechnik so weit wäre, diese Situationen automatisch zu erkennen und die Nutzer darauf hinzuweisen, doch bitte jetzt ihre Fahrzeuge zum Laden anzuschließen. Oder noch besser: Den Ladevorgang automatisch zu starten. Doch so weit sind wir leider noch nicht.

Wenn ich aber die ZOE an die Wallbox anschieße, wird sie mit 22 kW laden und den Akku ruckzuck füllen. Ich will aber die kommenden Wind-Stunden nutzen und das Netz möglichst wenig belasten, also lade ich diesmal mit dem Schuko-Ladekabel. So wird die ZOE über die nächsten Stunden kontinuierlich 2,2 kW Ladeleistung ziehen. Das ist netzschonend. Daran sieht man, wohin die Technik gehen muss: Das Laden von Elektrofahrzeugen muss sich den Gegebenheiten aus Energieangebot, Netzbelastung und Nutzerwünschen anpassen können. Zukunftsmusik – noch. Aber sicher nicht mehr lange. IT-Technik, Vernetzung und Blockchain-Technologie werden es schon bald möglich machen. Vlt kann ich dann direkt mit einem Betreiber einer Windkraftanlage, eines BHKWs, eines PV-Kraftwerkes und einem Energiespeicher Lieferverträge machen? Stromlieferanten werden sich der Entwicklung anpassen (müssen). Doch zurück zum Auto.

Um 21 Uhr 54 beginnt die Ladung bei einem Ladestatus von 59%. In diesem Moment werden nur noch wenige MW aus dem 380 kV-Netz entnommen, der Rest stammt bereits aus Anlagen unterer Netzebenen, in diesem Fall werden es überwiegend Windkraftanlagen sein; deren erzeugter Strom fließt direkt über die weiteren Netzebenen und Transformatoren zu den „Steckdosen“ der Haushalte, denn Strom geht immer den kürzesten Weg vom Erzeuger zum Verbraucher.

 

Die ZOE zeigt mir eine Restladezeit von 10 Stunden und 55 Minuten an. Ich erschrecke…so lange? Aber klar: Ich lade ja jetzt mit nur 2,2 kW Ladeleistung und bis zur Vollladung müssen rund 17 kWh nachgeladen werden, also theoretisch 8,5 Stunden zzgl. Balancierzeit. Die ZOE ist aber immer etwas pessimistisch in der Restladezeit, also müsste der Akku voll sein, ehe das Windangebot wieder abnimmt, die Mitmenschen ihren Tag beginnen (und Kaffeemaschinen, Toaster und Wasserkocher anwerfen) und der Strombedarf wieder zunimmt. Aber in der „Verbrauchslücke“, also zwischen 22 und 5 Uhr 30 will ich das Auto laden; 7,5 Stunden.

Ich verschwinde auch erstmal, doch nachts um 3 wache ich auf. Es ist mächtig Wind aufgekommen. Ich stehe kurz auf und blicke auf die 50Hertz-App – tatsächlich! Inzwischen ist die vertikale Netzlast ins Minus gedreht und mächtig Strom wird aus dem 50Hertz-Netz abtransportiert. Dass, was jetzt aus den Steckdose kommt, ist frei von Kohle und Atom.

 

Kurz nach 5 klingelt der Wecker, der Tag beginnt. Doch heute geht mein erster Blick auf die 50Hertz-App (die vertikale Netzlast nähert sich der Null-Linie, gleichzeitig nimmt das Windangebot langsam ab), dann zum Auto. Nach rund 7 Stunden Ladezeit zeigt die ZOE stolze 91% Ladestatus – fast voll. Also die vertikale Netzlast ins Positive dreht, beende ich die Ladung bei 93% um 5 Uhr 27.

 

Fazit:

100% grünen Strom laden – das geht! Zwischen 22 und 5 Uhr 30 wurden 16,71 kWh Strom in den Akku der ZOE geladen, der Ladestatus stieg um 34%. Aufgrund der leider etwas geringen Ladeeffizienz beim langsamen laden sind davon etwa 14 kWh tatsächlich im Akku geladet. Das entspricht auch gut der gewonnenen Reichweite von 160 km bzw. 21 km pro Stunde. Kein Gramm CO2 wurde dafür in die Atmosphäre geblasen, keine Kohle verbrannt, kein Öl, kein Gas und kein Atommüll verursacht. Nicht dafür. Dagegen wurden umgerechnet 8 Liter Benzin ersetzt und damit rund 19 kg CO2. Dazu muss man noch die vermiedenen Emissionen für die Förderung, den Transport und vor allem die Verarbeitung des Rohöls in den Raffinerien rechnen sowie den energetischen Aufwand für den Betrieb der Tankstellen weltweit, denn Strom kann ich aus den bestehenden Leitungen „zapfen“, Benzin oder Diesel nicht. Klarer Sieg für die Elektromobilität.

Was bleibt: Ein echt gutes Gefühl. Es braucht nicht viel, um physikalisch möglichst sauberen Strom zu laden. Ein oder zwei Apps und ein wenig Mitdenken reichen. Doch es wäre mehr als wünschenswert, wenn die Technik dies automatisch erledigen könnte. Der Nutzer wählt zwischen verschiedenen Ladeprofilen, z.B. möglichst sauber (vlt sogar mit Strom vom eigenen Dach, aus dem Keller oder dem eigenen Energiespeicher), möglichst billig oder möglichst schnell, und zudem, wann das Auto spätestens einen bestimmten Ladestatus erreicht haben muss und ggf. wieviel Energie minimal im Akku verbleiben muss, z.B. 30%, um die täglichen Strecken garantiert bewerkstelligen zu können. Es hat ja auch nicht jeder immer einen vollen Tank, auch der Akku muss nicht täglich voll geladen werden. Bei den hohen Reichweiten der aktuellen Modelle ist das nicht mehr nötig. Wer braucht schon täglich 300 km? Jetzt sind die Energie- und Netzdienstleister dran, dies in die Realität umzusetzen, dann wird die Elektromobilität ein Selbstläufer.

Advertisements

4 Kommentare

  1. Lokaler Grünstrom Index der nächsten 36 Stunden für Stahnsdorf (das Beispiel ist anpassbar, siehe unten)

    Für das Strom-Verteilnetz von Stahnsdorf kann davon ausgegangen werden, dass am 15.07. um 05:00 Uhr bis 06:00 Uhr der Anteil von Erneuerbarer Energie am grössten ist. Wird in dieses Zeitfenster ein Verbrauch verlagert, so schont dies nicht nur die Umwelt, sondern verhindert auch eine Überangebot an der Strombörse (=negative Strompreise werden verhindert).

    Im Zeitfenster von 15.07. 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr ist im Vergleich zum erwartenden (privaten) Stromverbrauch in Stahnsdorf der Anteil von Strom aus Wind, Sonne, Laufwasser, Biomasse… am geringsten. Wird zu dieser Zeit der Verbrauch reduziert, dann geht der Bedarf an fossilen Kraftwerken zurück.

    Anpassen für andere Regionen in Deutschland ist möglich, indem die Postleitzahl im Link geändert wird. 😉

    http://mix.stromhaltig.de/gsi/lokal/markt/14532.html#emobility

  2. Das sehr schlüssige Szenario beschreibt ja zumindest die Nachthälfte schon recht gut.

    Und am Tag ? Auch da steht das Auto ja meist nur herum. Wenn ich jetzt also die immer größer werdenden Batterien nutzen könnte, um einen Teil der gespeicherten Energie ins Netz zurückzuführen, somit also dafür zu sorgen, dass der Anteil fossiler Energieproduktion möglichst gering bleibt, hätten wir wieder einiges gewonnen.

    Leider können das, mal abgesehen von regulatorischen Hemmnissen, nur sehr wenige Fahrzeuge. Weder die so gut verkaufte Zoe noch Tesla S, X oder 3

    • Das geschilderte Szenario tritt oftmals auch am Tage auf, wenn zum Wind noch die PV dazukommt. Ein automatisiertes System kann dann die Nutzer darauf hinweisen und Wallboxen zum Laden freigeben. Das machen ja heute schon div. Systeme, die mit der eigenen PV-Anlage verbunden sind. Grundsätzlich sollte also ein Wagen so oft als möglich mit dem Netz verbunden sein, um Leistung aufnehmen oder abgeben zu können, am besten sogar so, dass ich Überschussstrom von zuhause an anderer Stelle entnehmen kann und umgekehrt (Einspeisung vom Auto, wenn zuhause mehr Strom benötigt wird, als die PV liefern kann). Dazu muss sich aber das Verständnis vom Stromnetz ändern. Also nicht vom Großkraftwerk zum Verbraucher, sondern von hier nach da und dort nach drüben, hin und her. Mit Blockchain könnte das möglich werden.

  3. Eine Sache gefällt mir nicht so ganz: „Oder noch besser: Den Ladevorgang automatisch zu starten. Doch so weit sind wir leider noch nicht.“

    Ich wünsche mir keinen Automatismus, sondern entscheide stets selbst, ob, wann und wieviel ich lade in Abhangigkeit von der Wettervorhersage.

    Wenn alles im Leben nur noch automatisch gehen soll, wird man nur kurzzeitig entlastet. Langfristig führt das dazu, dass man die täglichen Überlegungen Dritten überlässt, was neue Abhängigkeiten erzeugt und sich meiner Kontrolle entzieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s