Die Diesel ist tot, lang lebe der Diesel

So oder so ähnlich lesen wir dieser Tage fast täglich in irgendeinem Nachrichtenmagazin, auf Twitter, Facebook oder sonstwo. Irgendjemand hat wieder erkannt, dass wir den Diesel doch dringend brauchen, noch für viele Jahre oder sogar Jahrzehnte, und dass das mit der Elektromobilität sowieso nur Schwindel und Trug sei. Doch schauen wir doch auf die einfachsten, wirklich einfachsten Fakten, dann erkennt man, welch grober Unfug dort durch die Gegend wabert:

  1. Der Diesel ist (doch) sauber
    15 Mio. Diesel-PKW auf unseren Straßen und dazu nochmal tausende, wenn nicht hunderttausende Baumaschienen (die Busse will ich hier mal ausnehmen, da sie für den ÖPNV derzeit unverzichtbar sind und umgerechnet auf die Personen-Kilometer echte Saubermänner sind – auch wenn der einzelne Bus sicher noch viel sauberer werden muss!), zeigen und beweisen jeden Tag das Gegenteil. Kaum, wirklich kaum ein Diesel-Fahrzeug, hält real auf der Straße die Grenzwerte ein. Punkt.
  2. Es gibt den wirklich saubere Diesel
    Stimmt, das geht sicher. Daimler hat wohl für mehrere Milliarden Euro diesen Motor entwickelt und verbaut ihn. Aber was kostet das und was bringt das für die Kunden mit sich (z.B. häufiges AdBlue nachtanken, Mehrverbrauch…)? Und in wievielen verkauften Modellen steckt er denn, der saubere Diesel-Motor? In kleineren Fahrzeugen wird die „Chemiefabrik“, die für einen sauberen Diesel nötig ist, noch auf sich warten lassen. Vergessen wir auch nicht, dass der saubere Diesel auf Hilfsstoffe angewiesen ist (Katalysatoren, Filter, AdBlue). Insb. das AdBlue fällt nicht vom Himmel, sondern muss erzeugt, verpackt und transportiert werden. Dies schmälert die „Umweltbilanz“ des Diesels. Andere Antriebe haben das gar nicht nötig.
  3. Diesel bleibt Diesel
    Und damit bleibt der Diesel ein Motor, der Schadstoffe emittiert (vlt in Zukunft wirklich mal weniger, als heute, aber emissionsfrei ist etwas Anderes), Feinstaub emittiert (trotz Filter, ein Blick auf die Grenzwerte reicht: 6*10hoch11 Partikel sind auch weiterhin erlaubt…pro Kilometer!) UND nach wie vor einen fossilen Energieträger benötigt und damit CO2 freisetzt. Auch die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern bleibt bestehen. Manche träumen von sythetischem Diesel bzw. Kraftstoffen. Forschung ist gut. Nur ist das weit mehr Zukunftsmusik als Elektrofahrzeuge, die 1000km am Stück schaffen.
  4. Flottenaustausch
    Nehmen wir mal an, ab heute würden nur noch wirklich saubere Diesel-PKW verkauft und die alten Stinker würden verschrottet. Wie lange dauert es dann, bis die Luft in unseren Städten spürbar besser wird? Jahre. Können wir solange warten? Die Gerichte werden schneller handeln. Und selbst WENN wir dann eines Tages alle Fahrzeuge auf „saubere und sparsame“ Diesel ausgetauscht haben, was dann? Vlt 30% weniger CO2. Aber das reicht nicht! Denn der Verkehr muss weit mehr als das an CO2-Emissionen einsparen, damit wir die Klimaschutzziele erreichen. Es reicht einfach nicht.
  5. Der Diesel spielt keine Rolle in der Energiewende
    In Bezug auf das Große und Ganze, nämlich die Energiewende (samt Verkehrs- und Wärmewende), bringt selbst ein Austausch aller Fahrzeuge auf „saubere und sparsame“ Diesel überhaupt nichts, weil ein Verbrennungsmotor im Auto keinen Beitrag zur Energiewende/Sektorkopplung leisten kann. Er kann keine Energie vom Dach (PV) oder aus dem Keller (BHKW) aufnehmen, speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgeben. Er kann das Stromnetz nicht unterstützen. Nichts. Energiewende muss ganzheitlich gesehen werden und dazu gehören z.B. Energiespeicher und lokale Energieerzeugung. Welchen Beitrag kann ein Verbrennungsmotor mit Wirkungsggraden unter 40% dazu leisten?
  6. Der Diesel ist technisch überlegen (behauptet Helmut Becker auf n-tv)
    Wenn das so wäre, hätten wir kein NOx-Problem in dutzenden Städten, nicht nur in Deutschland. Dann hätten wir auch kein Feinstaub- und kein CO2-Problem. Man blicke nur mal auf den Hybrid-Antrieb von Toyota. Dieser ist dem Diesel haushoch überlegen, denn er ist wirklich sauber, einfach aufgebaut und seit 1997 auf dem Markt. Ein Kat, eine kleine Batterie, ein geniales Getriebe und etwas Software. Er ist keine Lösung, aber er zeigt, dass der Diesel nur eins ist: ein Irrweg.

 

(Beitragstitelbild: solarufy.eu)

Advertisements